:: Tobias Seyb ::

 

Hier einige Tips zur Pflege von Gitarren:

Grundausrüstung für Gitarristen

Hier ist eine Auflistung und kurze Beschreibung aller Gegenstände, die ein Gitarrist unbedingt haben sollte. Weitere Hilfsmittel, die nützlich, aber (besonders für Anfänger) verzichtbar sind, sind weiter unten aufgelistet.
Manches Zubehör ist nur für elektrische Gitarren, manches nur für Westerngitarren etc. sinnvoll.


Erste Kategorie: Unverzichtbar

images1Stimmgabel

Die Stimmgabel kostet nur ein paar Euro und muss in jeden Gitarrenkoffer. Sie läßt uns nie im Stich. Sie ist auf A‘ gestimmt, das ist auf der hohen E-Saite im V. Bund oder der Flageolettton auf der A-Saite im V. Bund. Eine prima Ausgangsbasis zum Gitarrestimmen.

images7Stimmgerät

Ein elektronisches Stimmgerät dient mindestens drei Zwecken:

  • Anfänger kommen damit leichter zurecht
  • Fortgeschrittene können schnell und bequem stimmen
  • Auf der Bühne ist es unverzichtbar, um sowohl im allgemeinen Lärm sauber stimmen zu können als auch das Publikum nicht mithören zu lassen. Für Akustikgitarristen benötigt man ein (preiswertes) Gerät mit eingebautem Mikrofon, E-Gitarristen sollten für die Bühne ein Gerät mit Ein-und Ausgangsbuchsen verwenden, das immer angeschlossen bleibt. Stand 2007 ist das KORG DT10 optimal.

Das Stimmgerät ist aber nur Notlösung für diese Fälle. Jeder Gitarrist muss ohne Stimmgerät (mit Stimmgabel oder Klavier als Referenz) stimmen können und das normalerweise auch immer tun! (Ist es nicht paradox: Beim Stimmgerät guckt man, statt zu hören!)

PickPlektren

Gitarren mit Stahlsaiten (E- oder Westerngitarren) werden normalerweise mit dem Plektrum gespielt. Zu empfehlen ist die Normalform, Anfänger spielen mittlere Stärken, 0,5 - 0,7 mm dick. Dünnere Picks sind nicht zu empfehlen, weil der Ton zu dünn klingt. Fortgeschrittene Gitarristen spielen um 1 mm dicke Plektren. Sehr gut sind Dunlop Tortex, wer kann spielt Clayton Acetal.

Objekt2Fußschemel

Für klassische Gitarre. Bringt das Instrument in die optimale Spielposition. Aber auch Westerngitarristen können ihn (rechtsseitig) nutzen.

Für die Pflege der Gitarre:

Für den regelmäßig fälligen Saitenwechsel braucht man ein paar Kleinigkeiten, aber auch für die Pflege des Instruments muss man ausgerüstet sein, wenn es nicht nur gut aussehen, sondern auch lange halten soll.

Baumwolltuch 1

Damit werden nach dem Spielen die Saiten abgewischt. Man zieht es auch zwischen Griffbrett und Saiten durch, dann sind sowohl die Unterseite der Saiten als auch die Bünde und ihre Zwischenräume sauber.
So halten die Saiten länger (!), und es ist auch hygienischer. Nichts ist unangenehmer als eine Gitarre mit schmierigem Hals und Saiten, an deren Unterseite sich sichtbarer Dreck angesammelt hat.
Als Baumwolltuch eignet sich ein Teil eines alten unbedruckten T-Shirts.

Ein Saitenreiniger (z.B. D'Andrea oder Gibson) ist nützlich, reiner Alkohol oder Spiritus tuns auch.

Baumwolltuch 2

Damit wird das Griffbrettöl aufgetragen (siehe unten)

Mikrofasertuch (oder Baumwolltuch 3)

Damit wischt man vorsichtig die Oberfläche der Gitarre (alle lackierten Teile) sauber. Ist die Gitarre stark verschmutzt, feuchtet man das Tuch mit etwas Wasser mit einem Tröpfchen Spülmittel an und wischt das Instrument anschließend trocken. Auf keinen Fall darf aber Wasser an unlackierte Holzteile (Griffbrett) oder an die Elektrik kommen!
Vorsicht ist geboten z.B. bei sehr teuren Gitarren mit Schellackoberfläche. Im Zweifel den Lehrer oder Fachmann im Musikgeschäft fragen.

images6Seitenschneider

Nicht "Saitenschneider", obwohl man leicht auf diese Idee kommen könnte, weil man ihn genau dafür verwendet, um die überstehenden Enden der Saiten an den Mechaniken abzuzwicken. Es sollte nicht das billigste Teil aus der Wühlkiste sein, weil diese bei harten Stahlsaiten schnell schartig werden.

Objekt1Saitenkurbel

Diese braucht man, weil man sonst beim Saitenaufziehen (vor allem bei Nylonsaiten) endlos lange drehen muss.

 

Griffbrettöl

Griffbretter aus Ahorn sind in der Regel lackiert und werden genauso gepflegt wie oben beschrieben. Alle anderen Griffbretter sind aus dunklen Hölzern wie Palisander, Ebenholz oder verwandten Arten. Diese sollten zwei- bis viermal pro Jahr mit speziellem Griffbrettöl (Lemonoil) behandelt werden, um der Austrocknung vorzubeugen. Dazu feuchtet man eine Ecke des Baumwolltuches an und verreibt das Öl sanft auf dem ganzen Griffbrett.

Wenn man viel spielt, sammelt sich auf dem Griffbrett Schmutz an (leicht zu sehen, wenn man die Gitarre gegen das Licht hält. Unten ein extremes Beispiel). Dieser Schmutz wird vom Öl aufgeweicht und lässt sich nach ein paar Minuten sauber wegwischen. Man kann das Tuch um ein Plektrum herumschlagen und damit leicht auch die Kanten der Bundstäbchen erreichen.

images2Öl, das nicht aufgesaugt wird, wischt man mit dem Tuch weg, bei sehr trockenen Griffbrettern muss man aber mehrmals Öl auftragen.

Lemonoil gibt ein wunderbares Spielgefühl und riecht auch angenehm. Allerdings sollte das Öl vor dem Saitenaufziehen vollständig eingezogen sein.

Andere Substanzen sind ungeeignet. Waffenöl z.B. ist gut für Waffen, Babyöl für Babypopos, und Olivenöl für die Küche - das alles wird tatsächlich von manchen Leuten für Griffbretter empfohlen!

Grober Pinsel

Hier genügt der billigste aus dem Baumarkt. Er muss nämlich lediglich den Staub wegpinseln, den man mit dem Tuch nicht erreicht.

images13Pinzieher

Ein nützliches Werkzeug, das man nur bei Westerngitarren braucht.


Zweite Kategorie: Optional

Kreuzschlitzschraubenzieher/Schlitzschraubenzieher

Wenn man die Stahlstababdeckung an der Kopfplatte, das Schlagbrett oder Elektrikabdeckungen bei E-Gitarren öffnen muss, braucht man einen passenden Schraubenzieher. Mit einem Werkzeug, das nicht sauber passt, ruiniert man die Schrauben, und wenn man Pech hat, das Instrument. Deshalb hier nicht am falschen Ende sparen. Ganz besonders gilt das für die Halsbefestigungsschrauben bei Fenderartigen E-Gitarren. Wer nicht weiss, was er tut, sollte es hier besser lassen oder sich beim Fachmann informieren.

Sechskantschlüssel

In die gleiche Kategorie gehören die Sechskant- oder Inbusschlüssel zum Verstellen der Halskrümmung oder der Brücke bzw. des Vibratos. Diese müssen genau passen. Man muss auch achtgeben, dass man nicht metrische (DIN) und amerikanische Maße verwechselt. Nur für Gitarren mit Stahlsaiten. In der Regel werden die passenden Schlüssel bei neuen Instrumenten mitgeliefert.

fretboarddirtyStahlwolle

Für hartnäckigen Schmutz auf Griffbrett oder Bünden. Nur die feinste verwenden und sehr sanft damit umgehen. Wenn man die obenstehenden Tipps befolgt, kommt es nie soweit wie hier im Bild!
Vorher ölen!

Fast Fret

Ist ein Pflegemittel für die Stahlsaiten.

Multimeter, Lötkolben plus Zubehör

Ein E-Gitarrist sollte damit umgehen können, um defekte Kabel, Pickupschalter etc. selbst zu versorgen. Für Bastler sowieso unverzichtbar. Es reichen preiswerte Geräte aus.

Schraubenschlüssel

Potis und Buchsen dürfen keinesfalls mit einer Universal- oder Rohrzange an- bzw. abgeschraubt werden. Es gilt das entsprechende wie bei Schraubenziehern.

Weicher Bleistift und Messer

werden bei Stimmproblemen verwendet. Wenn die Saiten im Obersattel nicht sauber durch die Kerben gleiten, schabt man eine kleine Menge Graphit in die Kerbe. Besser ist Graphitpulver aus dem Werzeuggeschäft (ca. 2 €)

Kerzenwachs

Wenn Holzschrauben schwergängig sind, macht man sie mit etwas Wachs gleitfähiger.

Kontaktspray

Eine kleine (!) Menge in kratzende Potis oder Schalter sprühen.


Checkliste

Musikalienfachhandel:

  • Stimmgabel
  • Stimmgerät
  • Plektren
  • Fußschemel
  • Stimmkurbel
  • Griffbrettöl
  • Fast Fret
  • Pinzieher
  • Sechskantschlüssel
  • Saitenreiniger

Baumarkt, Elektronikfachhandel:

  • Seitenschneider
  • Grober Pinsel
  • Kreuzschlitzschraubenzieher/Schlitzschraubenzieher
  • Stahlwolle
  • Multimeter, Lötkolben plus Zubehör
  • Schraubenschlüssel
  • Kontaktspray
  • Graphitpulver

Drogerie:

  • Mikrofasertuch

Haushalt:

  • Baumwolltücher
  • Weicher Bleistift und Messer
  • Kerzenwachs